Wir sind

Kurzvorstellung

Ein zentrales Anliegen des Verbandes ist die Förderung und Wahrung von Qualitätsmaßstäben bei der Rollenbesetzung. Der BVC setzt sich ein für

  • Qualitätsstandards und Seriosität bei der Besetzung von Rollen;
  • die Etablierung, Stärkung und Pflege des Berufbildes des „Casting Director“;
  • den Informations- und Meinungsaustausch mit der Fachbranche, der Politik und den Medien;
  • eine verantwortliche Mitgestaltung filmpolitischer und struktureller Prozesse.

Vorstand

Am 10. Februar 2022 wählten die Mitglieder des BVC Daniela Tolkien (Vorsitzende des Vorstands), Stephanie Maile (Stellvertretender Vorstand) und Karimah El-Giamal (Stellvertretender Vorstand und Kassenwart) zum neuen Vorstand des BVC. Sie lösten damit den alten Vorstand (Cornelia von Braun, Marc Schötteldreier und Stephen Sikder) ab.

Daniela Tolkien (Vorstand)

Stephanie Maile (Stellv. Vorstand)

Karimah El-Giamal (Stellv. Vorstand, Kassenwart)

Aufnahmekriterien

Für die Aufnahme in den BVC gelten folgende Kriterien:

  • eine mind. zweijährige, selbständige, hauptberufliche und eigenverantwortliche Tätigkeit im Bereich Casting.

Der Zugang ist möglich für

  • freiberuflich aktive Casting Directors;
  • Festangestellte, vorausgesetzt, der Arbeitgeber partizipiert in keiner Weise an den Gagen der Schauspieler.

Der Zugang ist nicht möglich für

  • im Castingbereich tätige Personen, die Aufgaben wahrnehmen, die einen Interessenskonflikt zur Castingtätigkeit bedeuten. Dies gilt insbesondere für die Arbeit von Schauspielagenten und Produzenten;
  • Personen, die – in jeglicher Form – an den Gagen der Schauspieler partizipieren.

Genaueres regelt die Satzung.

Was wir nicht sind

Wir sind keine „Casting-Agenten“.

Der BVC differenziert klar zwischen dem Berufsbild des (Schauspiel)Agenten und dem des Casting Director. Der BVC lehnt die Berufsbezeichnung „Casting-Agent“ ab, da er nach seiner Vorstellung und Satzung in sich widersprüchlich ist.

Agenten sind parteilich im Sinne und zum Wohle ihrer Klienten – also der Schauspieler, Regisseure, Drehbuchautoren, Kameraleute, Komponisten etc.

Casting Directors sind parteilich im Sinne und zum Wohle ihrer Auftraggeber – i.d.R. Produzenten und Regisseure.

Der BVC unterstützt eine klare Trennung zwischen den Tätigkeiten des Agenten und des Casting Director. „Casting-Agenten“, die sowohl als Castingfirma als auch als Schauspielagentur arbeiten, können eine unparteiische Arbeitsweise nicht gewährleisten. Dieser potentielle Interessenskonflikt geht nicht konform mit dem in der Satzung (Link) formulierten Verständnis der Objektivität eines Casting Director und gilt daher als Ausschlußkriterium.

Der BVC fördert den regelmäßigen Informations- und Meinungsaustausch mit dem Verband der Agenturen (VdA) und dem Verband Deutscher Schauspielagenturen. Er unterstützt gemeinsam mit den beiden Schauspielverbänden alle Bemühungen, die zur Verbesserung der gemeinsamen Arbeitsfelder und -bedingungen dienen.

Bundesverband Casting e.V. © 2022 All Rights Reserved

Login